From the magazine BR/DC 3/2020 | S. 160-161 The following page is 160

Bauhandwerkerpfandrecht / Hypothèque légale des artisans et entrepreneurs (per Juni 2020)

Bauhandwerkerpfandrecht – Eintragungsfrist – Voll­en­dung der Arbeit – Beweismass – ZGB 839 II, ZGB 961 I Ziff. 1 (Hypothèque légale des artisans et entrepreneurs – ­Délai légal pour l’inscription – Achèvement des travaux – Degré de la preuve – CC 839 II, CC 961 I ch. 1)

(163) 1. Entscheide oberster kantonaler Gerichte, welche ein Gesuch um vorläufige Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts (Art. 961 Abs. 1 Ziff. 1 ZGB) abweisen, gelten als Endentscheide i.S.v. Art. 90 BGG und sind bei gege­benem Streitwert der Beschwerde in Zivilsachen zugänglich (E. 1 mit Hinweis auf BGE 137 III 589, E. 1.2.2). Da Entscheide im Zusammenhang mit der vorläufigen Eintragung von Bauhandwerkerpfandrechten als vorsorgliche Massnahmen i.S.v. Art. 98 BGG gelten, kann vor Bundesgericht nur die Verletzung verfassungsmässiger Rechte gerügt werden (E. 2; vgl. BGE 133 III 585, E. 4.1); es gilt das strenge Rügeprinzip (Art. 106 Abs. 2 BGG). 2. Gemäss Art. 839 Abs. 2 ZGB hat…

[…]