From the magazine BR/DC 3/2020 | S. 146-148 The following page is 146

Urteil des Bundesgerichts vom 6. November 2019 (BGE 146 III 25)

Vertragsverletzung, Fälligkeit und Verjährung

Das Bundesgericht beharrt darauf, dass ein Schadenersatzanspruch sogleich mit der positiven Vertragsverletzung fällig wird und zu verjähren beginnt. Man mag das Ergebnis für sachgerecht halten – dogmatisch wandelt das Gericht auf einem Abweg.

Le Tribunal fédéral insiste sur le fait qu’une prétention en dommages-intérêts est exigible dès qu’intervient la violation positive du contrat et le délai de prescription commence immédiatement à courir. On peut considérer certes que le résultat est satisfaisant, mais dogmatiquement, le Tribunal s’égare.

Der Fall

(143) 1. Der Geschädigte, 1953 geboren, wohnt zwischen 1961 bis 1972 mit seinen Eltern in einem Haus, das in unmittelbarer Nähe der Eternit-Fabrik in Niederurnen steht. Sein Schlafzimmer geht auf das Fabrikgelände. Als Knabe spielt er oft mit Eternit-Platten, kraxelt auf Eternit-Röhren herum und schaut beim Bahnhof «regelmässig beim Abladen der Asbestsäcke» zu. Zudem steht das Fenster in seinem Schlafzimmer häufig…

[…]